Lana Atakisieva – Nachtschicht in Neukölln

Lana Atakisieva ist Polizeioberkommissarin in einem der anspruchsvollsten Abschnitte Deutschlands und fährt Streife in Berlin-Neukölln. Bewegend erzählt die Polizistin von ihrer Lebens- und Familiengeschichte, aber auch von dem, was Polizeiarbeit für sie persönlich bedeutet. Wie der Alltag auf Streife aussieht, warum der Zusammenhalt der Kolleginnen und Kollegen so wichtig ist und was es heißt, als eingewanderte Frau in Deutschland Fuß zu fassen.

Rezensentin Karin Truscheit bekommt mit dem Buch der aus Russland und Baku stammenden Neuköllner Polizeioberkommissarin Lana Atakisieva viel mehr als einen Einblick in den Arbeitsalltag einer Polizistin. Es geht nicht zuletzt um den Werdegang der Autorin, ihre Jugend, die Ängste als Migrantin, ihr Durchbeißen und das nachgeholte Abitur. Wenn Atakisieva dann vom Schichtdienst erzählt, von Gewalt und Sachbeschädigung, vom Einfühlen in Milieus, Kulturen und Gefahrenzonen, bekommt das für die Rezensentin eine besondere Wahrhaftigkeit und lässt sie erahnen, woher die Empathie der Autorin bei ihrer Arbeit stammt. Lektüre auch für Heranwachsende, die hier lernen können, was es heißt, sich seinen Weg zu erarbeiten, meint Truscheit. (Perlentaucher/FAZ vom 26.10.2021)